Betäubungsmittelgesetz (BtMG)

 

 

§1 Definition

Betäubungsmittel sind Bewusstseins- oder Wahrnehmungsverändernde Substanzen, deren Konsum häufig zu körperlicher oder psychischer Abhängigkeit bzw. gesundheitlichen Schäden führen kann.

1. Im Sinne dieses Gesetzes sind illegale Betäubungsmittel:​

  •  Weed Päckchen

  •  Cannabis (bis 6g.)

  •  Gepresstes Koks

  • Verpacktes Meth  

  • Verpacktes LSD

  • Tilidin

  • Medikamente

  • Schwartz gebrannter Alkohol in Flasche

 

 

2. Im Sinne dieses Gesetzes sind illegale Rohstoffe:​

  •  Weed

  • Koks

  • Kokain Paste

  • Meth

  • Acid

  • Mohn Hatz

  • Maische

  • Schwartz Gebrannter Alkohol

 

§2 Eigenbedarf

1. Als geringe Mengen, die nicht zu ahnden ist und somit unter dem Eigenbedarf fällt, sind die folgenden Betäubungsmittel:

Nr. 1 Verarbeitetes Marihuana oder Cannabis bis 5g

Nr. 2 Unverarbeitetes Marihuana bis 10g

2. Der Eigenbedarf entfällt, sobald die zulässige Menge überschritten wird.

 

§3 Anbau und Herstellung von Betäubungsmitteln

1. Wer die in §1 aufgeführten Betäubungsmittel Anbaut und/oder herstellt, ist mit einer Geldstrafe und Freiheitsstrafe zu bestrafen.

 

§4 Straftaten

1. Wer den Eigenbedarf aus §2 überschreitet, wird mit einer Geldstrafe und einer Freiheitsstrafe bestraft.

2. Wer Betäubungsmittel oder illegale Fertigungserzeugnisse sowie deren Rohstoffe anbaut, erntet, herstellt, abgibt oder anderweitig in den Verkehr bringt, erwirbt oder anderweitig beschafft, ist mit einer Geld- und einer Freiheitsstrafe zu bestrafen. Die Strafe ist abhängig von der Menge der sichergestellten Betäubungsmittel.

 

§5 Inverkehrbringen von Betäubungsmitteln

1. Wer sich an das Inverkehrbringen von Betäubungsmitteln, sowie Imitaten beteiligt, wird mit einer Geldstrafe und Freiheitsstrafe bestraft.

2. Die Abgabe von Betäubungsmitteln darf nur durch Mediziner erfolgen, welche die dafür vorgesehene Ausbildung haben.

 

§6 Medizinische Verwendung

1. Im Rahmen der medizinischen Versorgung ist es für Ärzte möglich folgende Betäubungsmittel zu verschreiben:

Nr. 1 Verarbeitetes Weed

Nr. 2 Verarbeitetes Opium

2. Dabei darf ein Maximum von 50g auf Verarbeitetes Weed und von 5g auf verarbeitetes Opium nicht überschritten werden.

Die medizinische Versorgung entfällt, sobald die zulässige verschreibungsmenge überschritten wird.

3. Der Anbau oder die Herstellung von in Abs. 1 genannten Stoffen steht weiterhin unter Strafe.